Sackschisser

Historisches Ommersheim

Toussaint Werner

Die Geschichte vom Sackschisser

Es begab sich zu der Zeit, als das Licht in vielen Ommersheimer Häusern noch aus rußigen Petroleumlampen kam, die Wasserversorgung aus dem Obertal noch in den Kinderschuhen steckte, und die Oberwürzbacher ihren Weg in die Selbstständigkeit noch nicht gänzlich abgeschlossen hatten, dass ein Oberwürzbacher Jüngling dem Ruf der Ommersheimer Maiden erlag.

Weit bekannt und berühmt war die Schönheit der Jungfern aus diesem Ort und viele hatten schon versucht, das Herz einer Holden zu erobern - doch nur selten war es einem vergönnt, die Schöne in den Armen zu halten. Gar streng waren die ortsansässigen Burschen und nicht selten wurden blutige Fehden ausgetragen. Doch besagter Jüngling ließ sich hiervon nicht abschrecken und verband die Freierei in Ommersheim mit seinem Tagewerk, zu welchem er häufig Säcke mit Mehl von Ommersheim nach Oberwürzbach transportieren musste. Schon mehrfach wurde er von den Burschen des Ortes angehalten, die Ommersheimer Damen in Ruhe zu lassen, sonst würde es ihm schlecht bekommen - doch wo die Liebe hinfällt, da schweigt der Verstand.

Und so kam es wie es kommen musste, als der Oberwürzbacher wieder einmal zu einem heimlichen Stelldichein bei seiner Liebsten weilte, hinterließen die Burschen im Mehlsack des Jünglings, ein Zeichen ihrer Wertschätzung, in höchst anrüchiger Form. Noch liebestrunken zog der Jüngling spät am Abend nach Hause und bemerkte nicht die duftende Fracht, die er auf seinem Rücken hatte. Erst zuhause, als sein Vater, angelockt von der neuen Duftnote des Mehls, dieses in Augenschein nahm, fiel es auch dem Jüngling wie Schuppen von den Augen. Die Ommersheimer Burschen hatten ihm in den Sack geschissen! Sein Wehklagen war laut und viele Leute in Oberwürzbach konnten ihn noch lange vernehmen mit seinen Worten „ Die Ommersheimer hann mir in de Sack geschiss, die Ommersheimer, die Sackschisser, die..“

Der Name blieb den Ommersheimern bis ins heute erhalten und, obwohl in den letzten 60 Jahren der Sackschisser nicht mehr aktiv war, kann man sicher sein – der Sackschisser stirbt nie!

Stefan Nieser